Endlich Sommer, endlich Party. Schon lange haben sich die Laufenburger Roli Guggers darauf gefreut, endlich wieder zu feiern. Die Zeichen am Samstag, 2. Juli, stehen ganz auf Party. Der Sonntag, 3. Juli, soll ein Tag für die Familien werden und entsprechend ist das Programm ausgerichtet. „Und weil es alle Vereine in den vergangenen Jahren gebeutelt hat, wollten wir uns das Fest nicht alleine auf die Fahne schreiben, sondern haben uns zur Verstärkung die Städtlefasnachtsgemeinschaft ins Boot geholt“, erklärt Vorsitzender Tobias Powalla. In diesem Zusammenschluss sind alle Laufenburger Vereine untergebracht. Darum ist die Organisation des Summer-Jams auch in einer Gemeinschaftsarbeit entstanden. „Auch während dem Fest werden alle Vereine vertreten sein“, verspricht Powalla. Als Feierort haben sie sich die Codman-Anlage direkt am Rhein ausgesucht. „Nirgends sonst lässt es sich schöner feiern“, schwärmt der Vorsitzende.

Vor dieser malerischen Kulisse mit dem Blick auf die Altstadt von Laufenburg in der Schweiz, soll am Festsamstag die Brassnight starten. Vor allem die jungen Musiker haben den Brass für sich entdeckt und haben ihn modernisiert.

Handgemachte Musik und Mundart-Rap

Und darum dürfen sich die Besucher Brass, gemischt mit Rap oder Rockmusik freuen. „The Godlets“ und die „Böögebrätscher Welchenrohr“ machen es vor, bevor der Hauptact des abends, „Brasscode“ aus der Schweiz die Bühne betritt. Neun junge Musiker aus Niedwalden in der Schweiz haben sich bereits 2010 zusammengetan und den Bläsersound frech mit groovigen Beats, Hip-Hop und Mundart-Rap gemixt. Das Ergebnis sind handgemachte Sounds der Hip-Hop-Band. Rap-Culture trifft auf alpine Heimat. Man darf sich also überraschen lassen. Einlass ist am Samstag ab 18.30 Uhr, Beginn ist 19.30 Uhr. Tickets für 10 Euro im Vorverkauf und 12 Euro an der Abendkasse, gibt es direkt auf Instagram oder unter www.roli-Guggers.de Der Hochrhein-Anzeiger verlost für den Samstag auch zweimal zwei Karten für das Konzert (siehe Infokasten)

Die Roli-Guggers und die Laufenburger Vereine wissen aber auch, dass so viel Musik hungrig und durstig macht. Deshalb sind überall auf der Codman-Anlage Food-Corner aufgebaut, die auch eine große Auswahl an Getränken anbieten.

Sonntag ist Familientag

Am Sonntag bleibt der Summer-Jam ebenfalls der Blasmusik treu. Allerdings in der gesetzten Form. Um 11 Uhr beginnt der Tag mit einem Frühschoppenkonzert. „Welcher Musikverein an dem Vormittag spielen wird, ist noch nicht sicher“, so Powalla.

Der Sonntag soll ganz den Familien gehören. „Es bietet sich an, dass die Familien einen Spaziergang entlang der neuen Laufenburger Acht machen und zu Beginn oder am Ende dann bei uns einkehren“, erklärt der Vorsitzende. Deshalb haben sich die Vereine bei der Organisation darauf geeinigt, kein festes Familienprogramm anzubieten.