Die Hoffnung auf eine leichte Entspannung der Corona-Lage bis Weihnachten schwindet immer mehr. Die Ministerpräsidentenkonferenz hat in der vergangenen Woche die bundesweiten Regeln noch einmal verschärft und Baden Württemberg hat am Freitag obendrein noch einmal mehr angezogen. So müssen die Menschen in den Landkreisen Waldshut und Lörrach jetzt mit noch mehr Kontrollen, Tests und strengeren Regeln leben. Dabei müssen nicht nur ungeimpfte Menschen weitere Einschränkungen einhalten, auch der Alltag von Geimpften und Genesenen ist davon betroffen.

Für den Einzelhandel gilt die 2G-Regelung, die bedeutet, dass der Zutritt nur Geimpften und Genesenen erlaubt ist. Ausnahmen bilden Geschäfte, die den täglichen Bedarf decken, dazu gehören neben den Supermärkten und Discountern auch Drogerien und Apotheken

Eine Auslastung von 50 Prozent

Für Hotels und Gastronomie, für das Training im Fitnessstudio, und für viele Kultur-und Freizeiteinrichtungen schreiben die neuen Regeln einen negativen Corona-Test vor – Diese 2Gplus-Regel gilt auch, für geimpfte oder genesene Menschen.

Einzig für Personen, deren Grundimmunisierung noch keine sechs Monate zurückliegt, die bereits eine Booster-Impfung erhalten haben oder den Nachweis mitführen, dass sie innerhalb der vergangenen sechs Monate genesen sind, entfällt die Testpflicht in manchen Bereichen des täglichen Lebens.

Clubs, Diskotheken, Stadt und Volksfeste sowie Weihnachtsmärkte in der Region mussten ihre Pforten komplett schließen. Bei Kultur-und Sportveranstaltungen ist eine Auslastung von
50 Prozent, höchstens aber 750 Besucher gestattet.

Auch Besuche der benachbarten Schweiz sind wieder eingeschränkt, nachdem unser Nachbarland seit dem 5. Dezember wieder als Hochrisikogebiet eingestuft wurde. Für Geimpfte ändert sich nur wenig. Sie können in die Schweiz einreisen, ohne Quarantäneregeln zu beachten.

Nur mit negativem Test zurück nach Deutschland

Bei Aufenthalten von mehr als 24 Stunden muss die Einreise lediglich angemeldet werden. Ungeimpfte Personen dagegen benötigen nach einem Aufenthalt in der Schweiz ein negatives Testergebnis um wieder nach Deutschland einreisen können. Wer länger als 24 Stunden in der Schweiz bleibt, muss die Einreise anmelden und anschließend zehn Tage in Quarantäne. Mit einem negativen Test kann diese nach fünf Tagen verkürzt werden. Eine Sonderregelung gibt es für ungeimpfte Grenzgänger.

Für Pendler entfällt die Quarantäne, allerdings nicht die Testpflicht. Andersherum verhält es sich bei Kindern bis zwölf Jahren: Für sie entfällt die Testpflicht, bei Aufenthalten von mehr als 24 Stunden müssen aber auch sie für fünf Tage in Quarantäne.