Wie es klingt, wenn eine klassische Konzertpianistin ihre Begeisterung für Blasmusik entdeckt, gibt es am 24. Juli zu erleben. Dann bringt die gebürtige Brasilianerin Iara Behs ihr Herzensprojekt gemeinsam mit dem renommierten Bläserquintett „Pocket Orchestra“ aus Freiburg in St. Blasien auf die Bühne – und das kann sich sehen und hören lassen.

Angefangen hat alles bereits während eines Studienaufenthalts in Karlsruhe: Dort lernte die Künstlerin ihren Ehemann, einen waschechten Schwarzwälder aus Menzenschwand, kennen. Doch der Weg führte nicht gleich ins ‚Ländle‘ sondern zunächst auf die internationale Bühne. Einige Stationen ihrer Laufbahn waren Polen, die Niederlande sowie mehrere Auftritte in Deutschland und in der Schweiz, wo Iara Behs nicht nur als Solokünstlerin auftrat, sondern auch dozierte und darüber hinaus ihre Begeisterung für die Komposition entdeckte. Ihre musikalische Leidenschaft gilt dabei der Kammermusik für Klavier.

Schon seit ihrem Studium fühlte sich die Künstlerin in Deutschland zuhause, aber insbesondere die Region um Hohentengen am Hochrhein sowie der Schwarzwald haben es ihr – auch musikalisch – angetan. In ihrer Freizeit besuchte sie oft Vorstellungen des Musikvereines, in dem ihr Mann mitgespielt hat. „Eine echt starke Kulturregion mit einer eigenen musikalischen Identität – die mich schon immer begeistert hat!“ Als sie dann 2018 in den Schwarzwald zog, fasste sie den Entschluss, ihre Erfahrungen und Eindrücke in einem musikalischen Projekt zusammenzuführen – die Idee für „Blasmusik mal Anders“ war geboren.

Sicherlich kein ganz einfaches Unterfangen. Denn Konzerte mit klassischer Musik sind aktuell im ländlichen Raum ein eher seltener Gast. „Auch wenn die Musikvereine zu festlichen Anlässen gelegentlich klassische Musik im eigenen Repertoire aufnehmen, bleiben klassische Konzerte an sich die Ausnahme. Das möchte ich unbedingt ändern“, so Iara Behs.

Kurzerhand gründete die klassisch ausgebildete, professionelle Musikerin das Mitmach-Projekt. Mit „Blasmusik mal Anders“, möchte sie die musikalische Vielfalt in der Region erweitern und den Musikern aus den Vereinen die Möglichkeit geben, mit professionellen Musikern zusammen zu arbeiten und neue Eindrücke zu gewinnen. Ziel ist, daraus eine Konzertreihe zu entwickeln, in der Profis und Laienmusiker dann auch gemeinsam auf der Bühne stehen. „Blasmusik mal Anders“, ist mein Lieblingsprojekt. Ich verbinde gerne Menschen über die Musik. Hier verbinde ich zudem die Klassik mit der Blasmusik, denn beide Seiten können voneinander profitieren!“, so die Initiatorin.

Zum Auftakt bringen das renommierte Bläserquintett „Pocket Orchestra“ zusammen mit der Pianistin Werke von Mozart und Poulenc zu Gehör, außerdem wird eine Eigenkomposition von Iara Behs uraufgeführt. Im Anschluss laden die Künstler bei einem Glas Sekt zum ungezwungen Austausch und Kennenlernen ein. „Wir freuen uns besonders auf zahlreiche Mitglieder aus den Vereinen, um weitere Ideen und Anregungen für das Projekt zu sammeln.“