Der 11. Juni 2022 wird in die Geschichtsbücher des Sportverein Hinterzarten eingehen. In einem Fernduell mit der SG Riedöschingen/Hondingen sicherte die erste Mannschaft durch einen 2:0 Sieg beim TuS Immendingen den Meistertitel in der Fußball-Kreisliga A und schaffte damit den Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Riedöschingen/Hondingen konnte sich zwar mit dem gleichen Ergebnis bei der SG Unadingen/Dittishausen durchsetzen, aber das um 16 Tore bessere Torverhältnis gab schließlich den Ausschlag.

Als der langjährige und souveräne Schiedsrichter Tobias Doering (Brigachtal) die Partie an diesem Samstag um 17.58 Uhr abpfiff, brachen auf dem Sportplatz von Immendingen im Lager des SV Hinterzarten alle Dämme. Freudentränen kullerten Spielern, Trainern und Fans über die Wangen. Die Mannschaft hatte mit dem Sieg das Meisterschaftsrennen aus eigener Kraft für sich entschieden und bereitete dem „kleinen HSV“ ein Jahr vor dem 75. Geburtstag selbst ein vorgezogenes sportliches Geschenk. Vergessen war die bittere Abstieg nach der Spielzeit 2016/17. „Ein Traum ist wahr geworden, ich bin stolz auf diese Mannschaft“, frohlockte der erste Vorsitzende Axel Winterhalter mit funkelnden Augen nach der Rückkehr in die Beletage des Fußball-Bezirk Schwarzwald.

Aber das letzte Saisonspiel entwickelte sich für Hinterzarten zunächst zur Geduldsprobe. Gegen einen nach der 0:7 Hinspiel-Klatsche hochmotivierten Gastgeber tat sich das Team von Trainer Nurhan Ardiclik im ersten Durchgang zunächst schwer. Der Tabellenführer hatte gar in zwei Szenen großes Glück, dass es nicht mit einem Rückstand in die Halbzeit ging. Nach dem Seitenwechsel wirkte das Team um Kapitän Daniel Martin aber zielstrebiger. Es dauerte aber bis zur 61. Spielminute, dass der in mehreren Bussen angereiste HSV-Anhang und die Spieler erstmals jubeln durften. Der Kopfballtreffer von Goran Misic zum 0:1 wirkte wie eine Befreiung. Hinterzarten drückte nun dem Spiel immer mehr den Stempel auf. Und Daniel Martin brachte dann gleichfalls per Kopf mit dem Treffer zum 0:2 endgültig auf die Siegerstraße. „ Es ist ein überragendes Gefühl, fünf Jahre haben wir darauf hingearbeitet. Es war nicht die beste Leistung heute, aber Hauptsache wir sind Meister“, resümierte der Kapitän.

Der Rest war Jubel, Trubel, Heiterkeit. Fair gratulierten die unterlegenen Spieler von Immendingen dem HSV zur Meisterschaft Mit „Humba, humba, täterä“ und so mancher Bierdusche wurde noch vor Ort kräftig gefeiert, ehe dann am Abend nach der Rückkehr in den Hochschwarzwald die Nacht zum Tage gemacht wurde. „Wir wurden belohnt für eine überragende Arbeit über die ganze Saison, jetzt genießen wir das Ganze“, freute sich HSV-Vize Thorsten Kratzner. „Ein Traum ist wahr geworden, es war verdient, wir haben eine ganze Saison lang gut gespielt, jubelte der Nuri Ardiclik. „Glückwunsch aber auch an Riedöschingen/Hondingen, die waren ein guter fairer Gegner. Ich wünsche der Mannschaft viel Glück in der Relegation“, war der Erfolgs-Coach mit den Gedanken auch beim Gegner.

Insgesamt endete für Hinterzarten eine überragende Fußball-Saison, die mit der Meisterschaft der zweiten Mannschaft in der Kreisliga B versilbert wurde. Dazu kann auch die Jugendabteilung in den verschiedenen Altersklassen auf eine überragende Saison 2021/22 zurückblicken.