Seit Ende April sind die Fernseh-Polizisten der Wasserschutzpolizei Bodensee wieder vor Ort und haben die Hälfte der insgesamt 16 für 2022 geplanten Episoden im Kasten. Dem charismatischen Filmschauspieler Tim Wilde kommt dabei eine besondere Rolle zu: Vier Folgen dreht sich bei der WaPo Bodensee fast alles um den kantigen Paul Schott, den aktuell seine Vergangenheit als Polizei-Ausbilder in Afghanistan mit ganzer Wucht einholt und sein Leben kräftig durcheinander wirbelt.
Bei seinem Auslandseinsatz verliebt sich Schott in die Übersetzerin Amira, die sich nach zehn Jahren ganz plötzlich und unerwartet beim jetzigen Wasserschutzpolizisten meldet. Die Afghanin ist über die Balkanroute nach Deutschland geflohen – illegal und ohne Aufenthaltsgenehmigung. Mit ihrem Hilferuf stürzt sie Schott in einen Gewissenskonflikt, der steht nämlich plötzlich zwischen zwei Frauen und legt sich außerdem mit dem Gesetz an. Der Gesetzeshüter versteckt Amira bis seine Frau Christina Wind davon bekommt – eine turbulente Geschichte nimmt ihren Lauf..... bis zum Happy End? Aber sehen Sie selbst!

Mit Boxtraining im Clever Fit hält sich Tim Wilde (links) fit, hier mit Studioinhaber Ahmad. Bild: Jürgen Müller
Mit Boxtraining im Clever Fit hält sich Tim Wilde (links) fit, hier mit Studioinhaber Ahmad. Bild: Jürgen Müller Bild: Müller, Jürgen


Diese „Horizontale“, wie es beim Film bezeichnet wird, hat dem Schauspieler Tim Wilde richtig Spaß gemacht. „Der Ausflug in die Privatsphäre von Paul Schott hat Tiefe und es waren tolle Kollegen dabei“, betont er „Kussszenen sind für mich ungewohnt, gehören aber zum Geschäft. Und dass ich zwischen zwei Frauen stehe, würde mir im richtigen Leben nicht passieren.“ Aber auch auf die restlichen neuen Folgen von den Wasserschutzpolizisten am Bodensee dürfen sich die Fernsehzuschauer freuen. „Sie haben Tatort-Niveau“, erklärt der „Wilde Tim“, der selbst schon vor einer Tatort-Kamera, damals mit Til Schweiger, stand – aber sich selbst nicht so gerne sieht. „Ich bin dann meistens zu selbstkritisch und würde im Nachhinein so manches anders machen.“

Tim Wilde liebt die Menschen hier

Der gebürtige Stralsunder und Wahlberliner erholt sich in den Drehpausen gerne auf der Baar. Im Clever Fit in Donaueschingen hält sich der ehemalige Boxer im wahrsten Sinne des Wortes topfit und trainiert gerne mit Studiobesitzer Ahmad am Sandsack. Aber noch etwas ganz anderes zieht Tim hierher: Um seine Flugangst in den Griff zu bekommen, hebt er regelmäßig zusammen mit einem Fluglehrer Armin Schneider auf dem Schwenninger Flugplatz ab. Nachdem er mit dem Ultraleicht-Flieger schon sehr gut zurecht kommt, möchte er jetzt den Flugschein in der Echo-Klasse machen und dann mit einer Cessna oder Piper alleine durch die Lüfte schweben zu können.
An Land und Leuten hat der Schauspieler schon seit längerem einen Narren gefressen: „Ich mag die Mentalität der Menschen hier. Sie sind freundlich, aufgeschlossen und hilfsbereit. Ich könnte mir vorstellen hier zu leben.“ Jetzt muss er sich erst einmal wieder auf seine Arbeit am schönen Bodensee konzentrieren, immerhin sind noch acht Folgen zu drehen. „Aber ich freue mich immer wieder auf meine kleine WaPo-Familie!“