Die im Frühjahr stattfindende „Wegputzede“ ist im Hochschwarzwald längst zu einer schönen Tradition geworden. Das Klimabündnis Hochschwarzwald hat nun neu dazu aufgerufen, den über die Sommersaison gedankenlos weggeworfenen Müll in der Natur auch im Herbst zu sammeln. Und tatsächlich stieß ihre Aktion „Sauber für den Schneemann“ auf große Resonanz.

Erstaunlich viele Schulklassen, Vereine und Familien machten sich pünktlich vor dem ersten Schnee während der Aktionswoche daran, entlang der Straßen und Wege aufzuräumen. Der Aktion in Titisee-Neustadt haben sich in lobenswerter Weise die Gemeinden Löffingen, Friedenweiler und Grafenhausen angeschlossen und eigene Müllabgabe-Stationen aufgestellt. Zum Teil wurden auch Müllsäcke und Müllzangen ausgegeben. Das Klimabündnis Hochschwarzwald bedankt sich unter anderen auch bei der Stadt Titisee-Neustadt und der Firma Remondis für die Unterstützung.

So erfreut man über die große Zahl an Aktionsteilnehmern war, so schockierend sind die wahren Müllberge, die von den Helfern zum Container bei der Feuerwehr in Neustadt gebracht wurden. Neben den leider schon „üblichen“ Abfällen, wie Süßigkeitenverpackungen, Papiertaschentüchern, Windeln und jetzt dann auch den Schutzmasken, fanden die Sammler auch völlig Seltsames, wie etwa Wäscheständer, ein Herd, Kaffeemaschinen und Autoreifen.

Die Organisatoren vom „Klimabündnis“ hat es vor allem gefreut, dass so viele Schulen und Kindergärten das Thema aufgegriffen haben. Denn das Wichtigste an dieser Aktion ist es ja, die Leute für die Reinhaltung der Natur zu sensibilisieren. Man verfolgt das Ziel, dass kommende Generationen bedachter mit der Natur umgehen und ihren Müll künftig nicht mehr an den Wegesrand oder ins Gebüsch werfen.

Auch Schüler waren tatkräftig mit dabei.
Auch Schüler waren tatkräftig mit dabei. Bild: privat

Dies wird beispielsweise im FELSELE-Kindergarten längst thematisiert. Regelmäßig sammeln die Kinder Müll im Felsele-Wald. Die Hebelschule Förderzentrum Hochschwarzwald schrieb dem Klimabündnis: „Die Klassen 5 und 6 haben sich an der Aktion beteiligt und fleißig Müll gesammelt. Den Schülern hat die Aktion so viel Freude bereitet, dass wir nächste Woche noch einmal weitersammeln wollen.“

Das „Klimabündnis Hochschwarzwald“ hofft nun, dass diese Putzaktion künftig halbjährlich stattfindet und bei den vielen Helferinnen und Helfern zu einem festen Termin im Jahr werden kann. Denn leider ist es absehbar, dass man nicht alle Menschen davon überzeugen kann, ihren Müll mit nach Hause zu nehmen. So bleibt diese Aktion denn auch weiterhin sinnvoll und wichtig. Und überdies – so versichern viele „Putzteufelchen“ – macht das auch richtig Spaß.