Auch im Polizeipräsidium Konstanz gehen derzeit vermehrt Anzeigen zu einer neuen Betrugsmasche ein, in denen eine Bandansage vortäuscht, der Anruf sei von Europol, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Sowohl Mobil- und Festnetzanschlüsse seien betroffen.

In deutscher oder englischer Sprache starte bei der Annahme des Gesprächs eine Bandansage, in der behauptet wird, der Anruf sei von Europol. Es folgen Erklärungen, wonach der Ausweis des Anschlussteilnehmers bei Straftaten verwendet worden sei. Anschließend fordere die Bandansage auf, auf dem Telefon eine Zifferntaste zu drücken, um zu einem „Mitarbeiter“ von Europol weitergeleitet zu werden. Wer dieser Anweisung folgt, müsse mit Missbrauch seiner Daten und mit hohen Kosten rechnen.

Legen Sie spätestens dann sofort den Hörer auf oder beenden das Telefonat, wenn Sie von der Bandansage aufgefordert werden eine bestimmte Taste zu drücken, rät die Polizei. Auch wenn die im Display ihres Telefons angezeigt Nummer einer deutschen Telefonnummer ähnelt, könnten mit Tippen des Tastenfeldes teure Verbindungen aufgebaut werden.

Die Polizei warnt eindringlich, auch am Telefon wachsam zu sein und keine persönlichen Daten preiszugeben. Lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln oder unter Druck setzen – legen Sie im besten Fall einfach auf!

Hinweise und Tipps, wie Sie sich vor solchen Betrügern schützen können, bekommen Sie bei jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de. (pol)