Nach einer zweijährigen Corona-Zwangspause veranstalten die vier städtischen Museen in Zusammenarbeit mit deutsch-schweizerischen Gourmet-Köchen wieder ihr traditionelles „Konstanzer Museumsfest“. In den vergangenen zehn Jahren hat sich diese von den „Konzil-Köchen“ und dem Rosgartenmuseum begonnene Zusammenarbeit bestens bewährt.

Das Museumsfest hat sich zu einem kulinarisch hochstehenden In-Treff in einem der schönsten Hinterhöfe der Konstanzer Altstadt entwickelt: So kochen an diesem Samstag ab 11.30 Uhr im romantischen Museumshof des Rosgartenmuseums wieder die Köche Jürgen Veeser vom „Adler“ aus Wahlwies, Maurizio Canestrini vom Konstanzer „Pinocchio“, Peter Günter aus dem Kreuzlinger „Seegarten“, Markus Hensler aus dem „Wallgut“ Konstanz und Alt-Konzilwirt Manfred Hölzl. Das Motto: „Traditionelles aus der Bodenseeküche“.

Zur abwechslungsreichen Speisekarte, die von der Entenbrust mit Pastinakenpüree über den gebratenen Bodenseefisch bis zum italienischen Risotto mit Sommertrüffel etliche Überraschungen zu freundlichen Preisen bietet, sorgt die Schankwirtschaft des Museums für kühle Getränke, ebenfalls vom See.

Neben der Festwirtschaft und zwei reich bestückten Flohmärkten vor dem Rosgartenmuseum (11 – 17 Uhr) und im Hof des Wessenberg-Hauses (9 – 17 Uhr) bieten diese beiden Museen sowie das Bodensee-Naturmuseum und das Hus-Haus zahlreiche Kurzführungen: In der Wessenberg-Galerie wird beispielsweise die Konstanzer Kunst zwischen 1945 bis 1965 präsentiert, das Naturmuseum lädt zur naturkundlichen Familien-Rallye durch das Stadtgebiet und das Hus-Haus zeigt „Stationen der Hus-Reise nach Konstanz“.

Im Rosgartenmuseum werden die aufwändig neu gestaltete Dauerausstellung zum Nationalsozialismus in der Region sowie der neue Dokumentarfilm zu diesem Thema gezeigt. Außerdem gibt es eine Kurzführung durch das Jüdische Konstanz und ein „Offenes Atelier“ für Kinder. Der Eintritt in alle Häuser ist frei. pm

Das ganze Programm gibt es unter www.rosgartenmuseum.de