Mit Joseph Haydens Werk „Der Apotheker“ verwandelt sich der im Stil der Renaissance gebaute Rathausinnenhof in eine Apotheke. Die Premiere des Stücks mit elfköpfigem Orchester und vier hochkarätigen Sänger und Sängerinnen ist am 13. August um 20.45 Uhr. Am 15., 16., 18., 20. und 21. August folgen weitere fünf Aufführungen zur selben Uhrzeit.

„Der Apotheker“ gilt als Haydens beste Oper, eroberte als solche die Bühnen Europas und wird nun in Konstanz in einem Libretto nach Carlo Goldoni inszeniert. Und darum geht es in der „Opera buffa“ („Komische Oper“): Im Haus des alten Apothekers Sempronio lebt die junge, anmutige und vor allem reiche Grilletta, sein Mündel. Der gierige Sempronio will sie heiraten, um an ihr Geld zu kommen. Die Arbeit in der Apotheke verrichtet derweilen Sempronios Gehilfe Mengone, während sein Chef lieber Zeitung liest und diese kommentiert. Grilletta und Mengone lieben sich, Mengone ist jedoch sehr schüchtern. Volpina, eine reiche Kundin der Apotheke, hat es ebenfalls auf Grilletta abgesehen. Bei dieser Gemengelage geht es schließlich drunter und drüber. Genug Stoff für eine satte Komödie, die das Können zweier Großmeister des Theaters – Carlo Goldoni und Joseph Haydn – vereint.

Uraufgeführt wurde „Lo Speziale“, wie die Oper auf italienisch heißt, 1768 zur Eröffnung des Opernhauses auf Schloss Esterhazy (Ungarn). Hier stand Haydn als erster Kapellmeister dem Orchester und der Oper vor. Auch Kaiserin Maria Theresia besuchte eine der Aufführungen. Das Werk – oft als Haydns beste Oper bezeichnet – eroberte von dort aus die Bühnen der Welt und kommt nun nach Konstanz.