Die Feuerwehr Konstanz ist am Freitag, 4. Februar um 7.48 Uhr zu einem Dehnfugenbrand in ein Wohn- und Geschäftsgebäude in der Salmannsweilergasse gerufen worden, heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Am Vortag fanden dort im Rahmen von Umbaumaßnahmen Flexarbeiten statt. Aufgrund von Funkenflug entzündete sich ein Teil der Dehnfuge. Die Bauarbeiter stellten am Morgen Brandgeruch und eine leichte Verrauchung fest und verständigten daraufhin die Feuerwehr. Ergänzend wurden Löschmaßnahmen mit einem Pulverlöscher eingeleitet.

Durch einen Trupp mit Atemschutz und einer Wärmebildkamera lokalisierte die Feuerwehr die Brandstelle. Bei der Brandbekämpfung musste die Dehnfuge kräftezehrend zum Teil über Kopf mit einer Säbelsäge und Kratzwerkzeugen geöffnet und entfernt werden. Zur Brandbekämpfung wurde Löschwasser mit Schaummittel versetzt und über eine Löschlanze in die ausgeräumte Fuge und das noch vorhanden Isoliermaterial eingebracht.

In einer darüberliegenden Arztpraxis wurde durch die Feuerwehr mittels Messgeräten ein leicht erhöhter CO-Wert festgestellt. Hier wurde eine Querlüftung eingeleitet.

Nach ca. 2,5 Stunden waren die Arbeiten der Feuerwehr beendet. (pol)