Die Minigärtner der Insel Mainau hatten die große Ehre, den neuen Namen des Elektroschiff der Bodensee Schiffsbetriebe (BSB) buchstäblich zu begießen. Mit kleinen Mainau-Gießkannen haben sie das Schiff mit geweihtem Bodenseewasser getauft. Die Verkündung des Namens wurde selbstverständlich voller Freude Gräfin Bettina Bernadotte, Geschäftsführerin der Insel Mainau, überlassen. Den göttlichen Segen verliehen den dem Schiff die evangelische Pfarrerin Silvia Johannes und der katholischen Pfarrer Helmut Miltner. Zur musikalischen Unterhaltung spielte der Musikverein Petershausen aus Konstanz.

Waren die Hauptpersonen bei der Taufzeremonie: die Europa Minigärtner der Insel Mainau, die nach der Namensenthüllung das Schiff mit geweihtem Wasser tauften.
Waren die Hauptpersonen bei der Taufzeremonie: die Europa Minigärtner der Insel Mainau, die nach der Namensenthüllung das Schiff mit geweihtem Wasser tauften. Bild: Jäckle, Reiner

Zur Taufzeremonie hat es sich auch der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann nicht nehmen lassen, an den Bodensee zu reisen. Er betonte bei seiner Ansprache, dass er sich sehr auf diesen Termin gefreut habe und sehr gerne auch am Sonntag recht früh aufgestanden sei. „Die Bodensee-Schiffsbe-
triebe zeigen hier mit Innovationskraft, was heute schon möglich ist und in welche Richtung sich die Schifffahrt weiterentwickeln muss“, betonte Winfried Hermann.

Video: Jäckle, Reiner

Neben ihm sprachen außerdem Norbert Reuter als Geschäftsführer der BSB, Uli Burchardt als Oberbürgermeister der Stadt Konstanz und Aufsichtsratsvorsitzender sowie Gräfin Bettina Bernadotte, die sagte, dass „wir uns sehr freuen, dass die Bodensee-Schiffsbetriebe ein E-Schiff auf den See bringen und wir sind begeistert, dass dieser zukunftsträchtige Katamaran zwischen der Mainau und Unteruhldingen verkehren wird“. Es sei ein großer Gewinn für alle, denn die BSB leiste damit eine wichtige Pionierarbeit, um die Bodenseeregion in Richtung Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln. Zudem sei es „eine besondere Ehre, dass das Schiff unseren Namen trägt“, sagte sie weiter.

Die Taufe ist vollbracht: Die Protagonisten der Taufzeremonie freuen sich, dass das neue Elektroschiff der BSB jetzt MS „Insel Mainau“ heißt.
Die Taufe ist vollbracht: Die Protagonisten der Taufzeremonie freuen sich, dass das neue Elektroschiff der BSB jetzt MS „Insel Mainau“ heißt. Bild: Jäckle, Reiner

Kurze Rundfahrt bei der Taufe des neuen BSB-Schiffs

Die geladenen Gäste konnten anschließend sogar noch eine Runde mit dem neuen Elektroschiff drehen, auch wenn sich die Fertigstellung nach einem Zwischenfall beim Stapellauf um einige Wochen verzögert. Es gab vom Amt gerade noch rechtzeitig die Freigabe, dass wenigstens mit den Gästen der Taufe eine kleine Fahrt unternommen werden konnte. Dabei war vor allem das nahezu geräuschlose Fahren auf dem Wasser für viele eindrucksvoll.

Das Dach der „Insel Mainau“ ist zum größten Teil mit Solar-Panels bestückt.
Das Dach der „Insel Mainau“ ist zum größten Teil mit Solar-Panels bestückt. Bild: Jäckle, Reiner

Auch die Schiffsführer der MS „Insel Mainau“, Rainer Blumenstein, Tobias Kurz und Jürgen Marin, freuen sich riesig auf ihren Einsatz auf der Innovation auf dem Bodensee: „Wir sind richtig gespannt auf dieses Schiff. Es ist etwas ganz Besonderes für uns Schiffsführer und wir freuen uns darauf, mit dem Schiff leise über den See zu gleiten.“ Nachdem die Gesellschaft auf der Insel Mainau wieder abgesetzt wurde, machte sich die MS „Insel Mainau“ auf in Richtung Unteruhldingen und holte dort unter anderem Bürgermeister Dominik Männle, Gemeinderäte und weitere geladene Gäste ab, um auch ihnen das neue Elektroschiff zu präsentieren. Im August soll es dann planmäßig auf dem Kurs zwischen Unteruhldingen und der Insel Mainau eingesetzt werden.

Freuen sich bereits jetzt auf ihren Dienst auf dem neuen Elektroschiff der BSB, der MS „Insel Mainau“ (von links): die Schiffsführer Rainer Blumenstein, Tobias Kurz und Jürgen Marin.
Freuen sich bereits jetzt auf ihren Dienst auf dem neuen Elektroschiff der BSB, der MS „Insel Mainau“ (von links): die Schiffsführer Rainer Blumenstein, Tobias Kurz und Jürgen Marin. Bild: Jäckle, Reiner

MS „Insel Mainau“: das erste Elektroschiff der BSB

Das erste E-Schiff der BSB hat eine Kapazität von bis zu 300 Personen und verkehrt zwischen Unteruhldingen und der Insel Mainau im Überlinger See. Entworfen und gebaut wurde es von der Werft Ostseestaal in Stralsund. Die Kosten belaufen sich auf etwa 3,6 Millionen Euro. Die MS „Insel Mainau“ hat zum Antrieb eine Batterie mit etwa 1000 kWh, die vor allem in der Mittagpause und nachts aufgeladen wird. Der Katamaran fährt in der Regel mit einer Geschwindigkeit von etwa 15 Stundenkilometern, ist 33 Meter lang und neun Meter breit. Das Dach des Schiffes besteht zum größten Teil aus Solarzellen.

Video: Jäckle, Reiner

Einsatz verzögert sich durch Zwischenfall beim Stapellauf

Eigentlich hätte das neue Elektroschiff bereits seit Montag zwischen Unteruhldingen und der Insel Mainau fahren sollen. Allerdings verzögert sich der Einsatz, weil es beim Stapellauf, als das Schiff wieder in die Werft gezogen wurde, einen Zwischenfall gab, der ein Leck verursachte. Bei der Taufe hatte die MS „Insel Mainau“ dann gerade noch die Zulassung erhalten und konnte wenigstens mit den geladenen Gästen eine Rundfahrt machen. Der reguläre Pendelbetrieb soll in den kommenden Wochen beginnen.