Amandus, der Liebenswürdige, wurde Heinrich Suso auch genannt. Als Hommage an den Namensgeber des Suso-Gymnasiums hat das Gründungsteam das neue Schulcafé „Amandus“ getauft. Ein besonderer Name für ein besonderes Projekt. Denn das Café wird von Schülern für Schüler im Rahmen einer Schülergenossenschaft – der Amandus eSG – betrieben, die erste ihrer Art im Landkreis Konstanz. Am vergangenen Freitag wurde sie in der Schulmensa offiziell gegründet.

Ein Schulzimmer wurde dafür mit nagelneuer Küchenzeile und ansprechenden Sitzgelegenheiten ausgestattet.
Ein Schulzimmer wurde dafür mit nagelneuer Küchenzeile und ansprechenden Sitzgelegenheiten ausgestattet. Bild: Karin Stei

„Die Idee, die hinter den Genossenschaften steckt, hat uns überzeugt“, erklärte Fabian Lichtenauer vom elfköpfigen Gründerteam, das aus Lehrern, Schülern und Mitgliedern des Fördervereins bestand. Die Form einer Genossenschaft hat viele Vorteile: Demokratische Prinzipien werden geübt, da jedes Mitglied gleichberechtigt seine Stimme einsetzen kann. Gemeinsam erleben Schüler, wie Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Solidarität und Selbstverwaltung funktionieren. Und sie erhalten konkrete Einblicke in die Leitung eines Wirtschaftsunternehmens. Begleitet wurden und werden die Schüler von Lehrern, dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV) und als Partnergenossenschaft von der Volksbank Konstanz (Voba).

„Das ist ganz großes Kino“, freute sich Sabine Meister, Vorstand der Voba, über das Engagement der jungen Menschen. „Ich bin selbst Vorständin einer Genossenschaft. Unser Anliegen ist es, die regionale Wirtschaft und unsere Mitglieder zu fördern und genau das macht diese Schülergenossenschaft.“ Schulleiter Patrick Hartleitner würdigte in einer Rede alle Beteiligten und lobte besonders den Eifer und die Beharrlichkeit der Schülerinnen und Schüler bei der Umsetzung des Projekts.

Ort für Begegnungen

Fabian Lichtenauer, Helena Zantl und Lilli Schneider sind stolz auf das neue Suso-Schulcafé „Amandus“.
Fabian Lichtenauer, Helena Zantl und Lilli Schneider sind stolz auf das neue Suso-Schulcafé „Amandus“. Bild: Karin Stei

„Wir hatten uns schon lange ein Schulcafé gewünscht“, erklärten Helena Zantl und Lilli Schneider. Als Mitglieder des Gründungsteams hatten es sich die ehemaligen Schülerinnen nicht nehmen lassen, bei der Gründung dabei zu sein. „Wir wollten damit einen Begegnungsort schaffen, der die Schulgemeinschaft stärkt und wo man auch einen Kaffee bekommt“, so Lilli Schneider.

An Fahrt nahm das Café in der Projektwoche 2020 auf. Unter der Projektleitung des Lehrers Frank Martin und mit großer Unterstützung durch Sabine Eicken vom Förderverein der Schule und Dietmar Blass vom BWGV diskutierten die Schüler intensiv über die Inhalte und Ausgestaltung einer Schülergenossenschaft. Ein Businessplan und eine Satzung mussten erarbeitet werden, die vom BWGV rechtlich überprüft wurden. Die Schule stellte den Raum und die Einrichtung zur Verfügung, finanziert wurde das Ganze über Spenden und Fördergelder des Fördervereins.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Eine moderne Holzküche und gemütliche Sitzgelegenheiten erwarten die Café-Besucher. Angeboten werden Snacks und Getränke, die günstig, nachhaltig und regional sind. „Wir haben durch die Gründung viel gelernt,“ so das Fazit von Lilli Schneider, Helena Zantl und Fabian Lichtenauer. Bestimmt nicht zuletzt, dass man gemeinsam mehr erreicht.

Mehr zum Thema Schülergenossenschaften: www.schuelergeno.de