Der Landkreis Konstanz hat sich für die Teil­nahme an einem bundesweiten Aktionsprogramm „Mehr Frauen in die Politik“ beworben und wurde als eine von zehn Regionen bundesweit ausgewählt. Ziel ist es, den Frauenanteil bei den nächsten Kommunal­wahlen 2024 deutlich zu erhöhen und Frauen zu ermuntern, Politik mitzugestalten. Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, 9. Februar 2022 statt.

Frauen sind in der Kommunalpolitik noch immer deutlich unterrepräsen­tiert, vor allem in den Führungspositionen. Nur jedes zehnte Rathaus wird von einer Frau geführt. Petra Martin-Schweizer, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Konstanz, setzt sich seit Jahren dafür ein, Frauen auch in diesem Bereich zu stärken. Das Programm „Aktionsprogramm Kommune – Mehr Frauen in die Politik“ bietet nun Unterstützung auf Bundesebene. Der Landkreis Konstanz wurde als einer von zwei Landkreisen in Baden-Würt­temberg für das Programm ausgewählt. Das Ziel: den Anteil der Frauen in Rathäusern, Landratsämtern sowie in den kommunalen Vertre­tungen – den Gemeinde- und Stadträten und den Kreistagen – nachhaltig zu erhöhen.

Nicht in jedem Gemeinderat sind Frauen vertreten

Der Kreistag im Landkreis Konstanz hat einen Frauenanteil von 27,4 Pro­zent, die Gemeinderäte haben einen durchschnittlichen Frauenanteil von 31 Prozent, nicht in jedem Gemeinderat sind Frauen vertreten. In den großen Kreisstädten Singen und Radolfzell gibt es neben den Oberbür­germeistern jeweils eine erste Bürgermeisterin. Von den 22 kleine­ren Gemeinden hat nur Büsingen eine Rathauschefin.

Landrat Zeno Danner unterstützt das Aktionsprogramm: „Die Abbildung der gesamten Gesell­schaft in kommunalpolitischen Ämtern und Gremien ist für alle Bürge­rinnen und Bürger ein Gewinn.“ Petra Martin-Schweizer erläutert die Vorteile: „Unternehmen sind erfolgreicher, wenn sie ihre Führungsgre­mien mit Frauen und Männern besetzen und die verschiedenen Blickwinkel und Denkweisen in unternehmerische Entscheidungen einfließen lassen. Dieses Wissen sollte man sich auch in der Kommunalpolitik zunutze ma­chen, um Politik erfolgreicher zu gestalten.“

Das könnte Sie auch interessieren.

Aber es benötigt auch die Bereitschaft der Wählerinnen und Wähler, Frau­en zu unterstützen, die Öffentlichkeit sollte in Bezug auf den demokrati­schen Wert der Parität in der Politik sensibilisiert werden. Auch die Verein­barkeit von Familie und politischem Ehrenamt muss neu gedacht werden. Es gibt Praxisbeispiele im Landkreis Konstanz, wie Mütter und Väter unter­stützt werden, in politischen Gremien mitzuwirken.

Ein Steuerungs­kreis im Landkreis Konstanz wird die Veranstaltungen und Maßnahmen koordinieren. Dazu erhält der Landkreis finanzielle Unter­stützung vom Bund. Den Steuerungskreis bilden:

Petra Martin-Schweizer, Projektverantwortliche, Gleichstellungsbeauftragte im Landkreis Konstanz, parteilos
Julika Funk, Leiterin der Chancengleichheitsstelle der Stadt Konstanz, parteilos
Monika Laule, Bürgermeisterin Stadt Radolfzell, CDU
Ute Seifried, Bürgermeisterin Stadt Singen, parteilos
Vera Schraner, Bürgermeisterin Gemeinde Büsingen, parteilos
Holger Mayer, Bürgermeister der Gemeinde Hilzingen, parteilos
Dr. Lina Seitzl, MdB, Kreisrätin, SPD
Saskia Frank, Kreisrätin, Bündnis 90 / Die Grünen
Derya Yildirim, Gemeinderätin Stadt Radolfzell, SPD
Dr. Christine Fink, Gemeinderätin Stadt Konstanz für das Junge Forum Konstanz, parteilos
Meike Eisenmenger, Studentin, Junges Forum FDP

Neben konkreten Angeboten wie Mentoring-Programmen sollen auch Im­pulse für strukturelle Verbesserungen gegeben und überregionaler Aus­tausch und Vernetzung gefördert werden. Dadurch sollen außerdem die Akzeptanz und die Attraktivität von Kommunalpolitik für Frauen, aber auch gesamt­gesellschaftlich erhöht werden. Der Schwerpunkt liegt auf ländli­chen Regionen, da dort der Handlungsbedarf besonders hoch ist.

Auftaktveranstaltung findet online statt

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 9. Februar 2022 statt. Am Vormittag, von 9.30 bis 11 Uhr ist ein öffentlicher Teil vorgesehen. Zur Teilnahme können sich alle Interessierten unter dem Link www.frauenindiepolitik-auftakt.de registrieren. Weitere Informationen gibt es unter www.frauen-in-die-politik.com/regionen/konstanz. (pm)

Für weitere Informationen steht die Gleichstellungsbeauftrage Petra Martin-Schweizer gerne zur Verfügung:

07531-800-1363
petra.martin-schweizer@LRAKN.de