Mit der Schnapszahl 11 bringt das Staader Hafenfest wieder Stimmung auf den William-Graf-Platz. Nach zweimaliger Corona-Zwangspause findet das kleine aber feine Fest zum elften Male statt. Gefeiert wird wieder vier Tage lang, vom Donnerstag, 18., bis Sonntag, 21. August.

Die Cheforganisatoren Heinz-Josef Diestel vom Staader Fährhaus und Rainer Schmiederer von d‘Quaker sind froh, dass es wieder weiter geht. Beide sehen das Fest gut aufgestellt. Echte Anlaufschwierigkeiten habe es nicht gegeben, erklärt Diestel. „Man muss vielleicht einmal mehr nachfragen“, erläutert er. „Aufwendiger ist es im Kontakt mit den Ämtern, weil dort die Zuständigkeiten so häufig wechseln“, berichtet Schmiederer. Es gebe dann oft auch keine Antwort auf E-Mails, beschreibt er den zu betreibenden Aufwand.

Die Cheforganisatoren Heinz-Josef Diestel (zweiter von links) und Rainer Schmiederer (zweiter von rechts) freuen sich auch, wenn Gäste von der Insel Reichenau zum Staader Hafenfest kommen. Ralf Blum (rechts) hat es fest vor, sein Kumpel Dieter Rinkenburger überlegt es sich noch. Bild: nea
Die Cheforganisatoren Heinz-Josef Diestel (zweiter von links) und Rainer Schmiederer (zweiter von rechts) freuen sich auch, wenn Gäste von der Insel Reichenau zum Staader Hafenfest kommen. Ralf Blum (rechts) hat es fest vor, sein Kumpel Dieter Rinkenburger überlegt es sich noch. Bild: nea Bild: Nikolaj Schutzbach

Fest ist nicht nur in Allmannsdorf und Staad beliebt

Nach zehn erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen ist das Hafenfest nicht nur in Allmannsdorf und Staad beliebt. „Es ist wirklich ein Konstanzer Fest geworden“, sagt Heinz-Josef Diestel zufrieden. „Wir behalten unser bewährtes Konzept bei“, ergänzt Rainer Schmiederer. An den Ständen werde es unterschiedliche Angebote geben. „So dass es keine Konkurrenz untereinander gibt“, betont Diestel. Das seit einigen Jahren erstmals aufgestellt Zelt auf der wieder wird es ebenfalls wieder geben, berichtet er. so gibt es wenigsten ein bisschen Schutz vor den Unbilden des Wetters.

Das könnte Sie auch interessieren.

Für den Besuch des Hafenfestes empfehlen Diestel und Schmiederer den Bus der Linie 1, der bis am Fähreplatz hält. Für die steigende Zahl der Radler und zur Entlastung der Nachbarschaft, haben sich die beiden Cheforganisatoren etwas Neues einfallen lassen. Ein Teil der Terrasse wird als Fahrradabstellplatz eingerichtet. „Wir haben dieses Jahr zum ersten Mal unser Restaurant geschlossen“, erläutert Diestel. Der Seglerverein Staad wird neu zusätzlich eine seiner Molen als Radstellplatz zur Verfügung stellen, ergänzt er.

Das Programm beim Staader Hafenfest

Donnerstag bis Samstag beginnt das Fest um 17.30 Uhr, am Sonntag um 10.30 Uhr. Die Musik spielt von 18.30 Uhr bis 22.30 Uhr, am Sonntag von 11.30 Uhr bis 15 Uhr. Am Donnerstag steht Veteranilli aus Radolfzell auf dem Programm, am Freitag Waidele and Friends und am Samstag die Roosters. Den Frühschoppen am Sonntag bestreitet traditionell der Musikverein Allmannsdorf mit einer Änderung dieses Jahr. Es gibt ein Doppelkonzert mit dem Musikverein Eintracht Petershausen, da beide Kapellen ihr Hundertjähriges Jubiläum feiern.