Biodiversität ist ein sperriges Wort, das allerdings immer mehr in den Fokus rückt. Übersetzen kann man es ganz einfach mit Artenvielfalt. Genau die nimmt nämlich in den vergangenen Jahren rapide ab. Die Experten warnen immer lauter davor, denn die Folgen könnten auch für die Menschen verheerend sein.

Um sich über die Biodiversität informieren zu können, bieten die Überlinger Ortsgruppen von Bund und Nabu am Sonntag einen „Tag der Artenvielfalt“ an. Mit im Boot ist der Demeter-Betrieb Andreashof in Überlingen-Deisendorf, denn dort finden die Veranstaltungen statt. Das Programm beinhaltet unter anderem zahlreiche kostenlose naturkundliche Führungen auf dem Gelände des Andreashof. „Ziel des Aktionstags ist es, den Menschen die Naturschätze nahezubringen, auf ihre Bedrohung hinzuweisen und zur Mithilfe bei ihrem Schutz zu motivieren“, erklärt Hartmut Walter, erster Vorsitzender des Nabu Überlingen. „Denn wir können nur schützen, was wir kennen und schätzen.“

Im Mittelpunkt des „Tag der Artenvielfalt“ stehen die kostenlosen Führungen: Der Andreashof etwa bietet Rundgänge durch den großen Kräuterschaugarten, zum Lichtwurzel-Anbau, zur Imkerei und zum Thema Kompostierung. Bund und Nabu laden zu naturkundlichen Spaziergängen in die umliegenden Biotope ein – durch Blühwiesen, zu Insekten, Vögeln und Wildkräutern.

„An unseren Infoständen geben wir zudem gerne Einblicke in die Naturschutzarbeit und beantworten Fragen unter anderem zu Fledermäusen und anderen Wildtieren“, so Wolfgang Rauneker vom Vorstand des Bund Überlingen. Kinder und Eltern erwartet zudem eine „Familienrallye“. Und zur Stärkung zwischendurch bieten der Andreashof und sein Hofcafé regionale vegetarische Gerichte, Kaffee und Kuchen.