Es ist die klassische Besetzung eines Streichquartetts: Zwei Violinen, eine Viola und ein Violoncello. Das Minguet Quartett mit Ulrich Isfort und Annette Reisinger an den Geigen, Aida-Carmen Soanea mit der Bratsche und Matthias Diener am Cello gastiert am Sonntag, 26. Juni, in Meersburg und hat für das Konzert im Neuen Schloss auch ein Thema mitgebracht: 250 Jahre Johann Wilhelm Wilms.

Zu seiner Zeit bekannt

Der Deutsch-Niederländer kam 1772 zur Welt und war neben dem Komponieren auch als Pianist, Organist und Flötist aktiv. Zu seiner Zeit war er eine Persönlichkeit mit internationaler Strahlkraft und künstlerischer Tragweite.

Das Minguet Quartett gastiert am Sonntag beim internationalen Schlosskonzert in Meersburg.
Das Minguet Quartett gastiert am Sonntag beim internationalen Schlosskonzert in Meersburg. Bild: Irene Zandel

Seit der ersten Begegnung mit der Musik von Johann Wilhelm Wilms steht für die Mitglieder des Minguet Quartetts fest: Sie ist wertvoll, fein und raffiniert und steht den frühen Streichquartetten von Beethoven in nichts nach. Deshalb wollen die vier Musiker den 250. Geburtstag mit dem wunderbaren Streichquartett Nr. 1 op. 25 feiern und haben es zum Auftakt in ihr Programm aufgenommen. Damit wollen sie dem Publikum die Möglichkeit bieten, die fantasievolle Musik des nicht ganz so bekannten Komponisten zu entdecken.

Außerdem auf dem Programm stehen noch zwei Werke zweiter deutlich bekannterer Komponisten. Zum einen präsentiert das Minguet Quartett Streichquartett C-Dur KV 465 von Wolfgang Amadeus Mozart, das auch „Dissonanzen-Quartett“ genannt wird, sowie das Streichquartett op. 44 Nr. 1 von Felix Mendelssohn Bartholdy.