Helmut und Hannelore „Loki“ Schmidt waren ein Kanzlerehepaar, das so beliebt war wie kein anderes. Deshalb gelten sie bis heute als „Jahrhundertpaar“. Eine bedeutende Errungenschaft war die Neudefinition der Rolle der Kanzlergattin.

Neue Rolle der Kanzlergattin

Das Neue an der Rolle der Kanzlergattin war, dass sich Loki Schmidt nicht sagen ließ, was sie zu tun und zu lassen hatte. Die Hamburgerin ging dabei immer ihren eigenen Weg. Die Arbeitertochter an der Seite von Helmut Schmidt reiste zu Empfängen mit, beriet ihren Mann bei Reden, lehnte Knickse vor der Queen prinzipiell ab und servierte dem spanischen Königspaar schlichte Schnittchen im Reihenhaus. Und sie hatte ihren eigenen Job, denn sie arbeitete mehr als 30 Jahre als Lehrerin und machte sich sogar international einen Ruf als exzellente Botanikerin.

Der Autor und Biograf Reiner Lehberger zeichnet in seinem 2018 erschienenen Buch „Die Schmidts. Ein Jahrhundertpaar“ die bedeutendsten gemein-
samen Stationen des Ehepaars von der Schulzeit bis ins hohe Alter nach. Zum ersten Mal stellt diese Paar-Biografie nun die Beziehung der beiden zueinander in den Mittelpunkt.

Aber nicht nur dieses Buch wird vorgestellt. Ebenfalls zum Thema wird das jüngst erschienene Buch „Helmut Schmidt am Klavier“, begleitet von Einlagen eines Pianisten mit Schmidt-affiner Musik und Fotos aus dem Privatarchiv des Ehepaars. Neben der Politik war Schmidt über Jahrzehnte ein leidenschaftlicher Klavierspieler und Sammler von Kunst. Die gemeinsame Nähe zu den Künsten war nicht zuletzt auch ein starkes Bindeglied in der fast 70 Jahre währenden Ehe mit seiner Frau Loki Schmidt.