Visionen sind Vorstellungen von einem erfüllten Leben. Oft leiten sie uns über zahlreiche Hindernisse und Beschwernisse, die aber, einmal überwunden, das Leben erst lebenswert machen. So führen sie beispielsweise über ein erfülltes Familienleben, über Musik und Kunst, über Sport und Kultur, die ganze Breite der Möglichkeiten, die uns von Gott gegeben sind, und aus denen wir selbst aus dem Vollen schöpfen können.

Visionen

Visionen sind der Anfang zu allem, sagt Notker Wolf und greift in seinem Buch „Das Unmögliche denken, das Mögliche wagen. Visionen für eine bessere Zukunft“ wichtige gesellschaftliche Wertefragen unserer Zeit auf, wie Altersarmut und Renten, Klima und Umwelt, Immigration sowie Integration und Bildung und Erziehung. Dabei stellt er offene Themen nicht nur zur Diskussion, sondern zeigt auch seine Vorstellungen dazu als Lösungsansätze auf.

Notker Wolf ist 1940 geboren und trat 1961 in das Benediktinerkloster St. Ottilien ein, wo er auch heute noch lebt und arbeitet. 1968 erhielt er die Priesterweihe, 1977 wurde er zum Erzabt von St. Ottilien gewählt und war von 2000 bis 2016 als neunter Abtprimas der oberste Repräsentant der Benediktiner. Sein Amt als Abtprimas stand Wolfs Liebe zur Musik nie im Weg. Ab und an tritt er noch öffentlich auf, so unter anderem als E-Gitarrist und Flötist der Rockformation „Feedback“, seiner ehemaligen Gymnasialband.