Mit 25:21, 25:12 und 25:15 war das Spiel am Samstag in der BZ Arena in Mimmenhausen eine klare Angelegenheit zugunsten des gastgebenden TSV. Der klare Ausgang war letztlich auch keine Überraschung, denn die Gäste aus Grafing sind aktuell Tabellenletzter mit nur einem einzigen Sieg im Tie Break am ersten Spieltag. Dennoch schlugen sich die Bayern vor allem im ersten Satz nicht schlecht, denn bis Mitte des Durchgangs führten sie sogar knapp. Vor allem durch die stabile Annahme boten die Gäste eine gute und effektive Gegenwehr. Doch dann hatten sich die Mimmenhausener auf den Gegner eingestellt und hatten keine Probleme, die Partie klar für sich zu entscheiden.

Hier gab es kein Durchkommen: Philipp Küchenhoff vom TSV Grafing scheitert hier mit seinem Angriff am Mimmenhausener Dreierblock mit Christian Pampel, Tobias Streibl und Lukas Alexander Ott.
Hier gab es kein Durchkommen: Philipp Küchenhoff vom TSV Grafing scheitert hier mit seinem Angriff am Mimmenhausener Dreierblock mit Christian Pampel, Tobias Streibl und Lukas Alexander Ott. Bild: Jäckle, Reiner

Im zweiten Satz erspielten sich die Hausherren eine schnelle komfortable Führung. Dies führte dazu, dass Leistungsträger Jonas Hoffmann, der bereits mit Achillessehne-Problemen ins Spiel gegangen ist, ausgewechselt werden konnte. Heiko Schlag bekam seine Chance und zeigte vor allem in der Annahme seine hervorragende Stabilität. Auch wenn die Annahme der Grafinger weiterhin sehr stabil war, hatten sie im Angriff nicht mehr die Durchsetzungskraft. Außerdem stieg die Fehlerquote im Aufschlag. Einige kleine Umstellungen aufseiten von Mimmenausen wirkten sich sofort aus und so ging der zweite Durchgang klar mit 25:12 an die Gastgeber.

Zu Beginn des dritten Satzes ließ bei den Hausherren ganz kurz die Konzentration etwas nach und Grafing hielt bis zum 6:6 mit. Doch dann zog Mimmenhausen wieder davon und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Am Ende war der klare 3:0-Sieg nie gefährdet. Aufseiten der Gäste wurde Adrian Nachtwey und beim TSV Mimmenhausen Lukas Alexander Ott zum wertvollsten Spieler gewählt.

Die MVPs der Partie: Der Mimmenhausener Teammanager Christof Kraußer (Mitte) übergab die Medaillen an Adrian Nachtwey (links) vom TSV Grafing und Lukas Alexander Ott von den Gastgebern.
Die MVPs der Partie: Der Mimmenhausener Teammanager Christof Kraußer (Mitte) übergab die Medaillen an Adrian Nachtwey (links) vom TSV Grafing und Lukas Alexander Ott von den Gastgebern. Bild: Jäckle, Reiner

„Wir haben im ersten Satz etwas gebraucht, um ins Spiel zu kommen, weil wir die Gästespieler kaum kannten“, erklärte Spielertrainer Christian Pampel nach dem Sieg. „Bei den Gästen fehlten auch noch zwei ganz wichtige Akteure, so dass wir uns nur sehr schwer vorbereiten konnten.“ Nach der Hälfte des ersten Durchgangs habe er aber ein, zwei Sachen umgestellt, die dann zum klaren Sieg führten.

Zufriedener Spielertrainer

Mit der Leistung seines Teams war Christian Pampel zufrieden: „Ich hätte mit mehr Gegenwehr von Grafing gerechnet, wobei wir das Spiel trotzdem größtenteils konzentriert durchgezogen haben.“ Zudem freute sich der Spielertrainer, dass auch Akteure, die sonst nicht so viel Spielzeit bekommen, zum Einsatz gekommen sind.

Ein Wiedersehen in Mimmenhausen: Johannes Becker, der jetzt beim TSV Grafing spielt und bis vergangenes Jahr für Mimmenhausen aufschlug, wurde nach dem Spiel vom Fanclub „Black Wall“ gefeiert.
Ein Wiedersehen in Mimmenhausen: Johannes Becker, der jetzt beim TSV Grafing spielt und bis vergangenes Jahr für Mimmenhausen aufschlug, wurde nach dem Spiel vom Fanclub „Black Wall“ gefeiert. Bild: Jäckle, Reiner

Einen bemerkenswerten Empfang bescherte der Fanclub „Black Wall“, der während des Spiels in der BZ Arena für mächtig Stimmung gesorgt hat, dem Rückkehrer Johannes Becker, der in den vergangenen zwei Saisons in Mimmenhausen spielte. Nach dem Spiel wurde er sogar gefeiert und aufgefordert mitzusingen, was er dankend annahm. Arm in Arm mit Bogdan Birkenberg stand er vor dem Fanclub und feierte wie in alten Zeiten, auch wenn er kurz zuvor mit seinem Team verloren hatte. Die freundschaftliche Bande wurde von Bogdan Birkenberg auf den Punkt gebracht: „Du bist immer noch einer von uns, Johannes!“ Auch Christian Pampel war voll des Lobes: „Johannes hat auch menschlich absolut perfekt in unser Team gepasst. Schade, dass er gegangen ist.“