Eine entdeckungstour der besonderen Art gibt es im Salemer Ortsteil Grasbeuren. Dort wurde innerhalb von zwei Wochen ein großer Fasnetsweg aufgebaut. Start und Ziel ist an der Pension Busch an der Hauptstraße, wo es auch Parkplätze gibt. Dann führen 13 Stationen auf den Funkenplatz auf die Anhöhe des Rebbergs und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Video: Jäckle, Reiner

An den Stationen gibt es jede Menge Informationen zu den Figuren und Gruppen des Narrenvereins Grasbeuren und traditionellen Bräuchen in der Fastnachtszeit wie Narrenbaumstellen, Schmotzige Dunschtig und vieles mehr.

Auf dem Funkenplatz gibt es ein Weihnachtsbaum Labyrinth und einen Funken mit einer Hexe.
Auf dem Funkenplatz gibt es ein Weihnachtsbaum Labyrinth und einen Funken mit einer Hexe. Bild: Jäckle, Reiner

Die Informationen sind auf großen und übersichtlich gestalteten Tafeln zu lesen. Außerdem ist jede Station detailreich und närrisch geschmückt. Immer wieder gibt es auch Aktions-Stationen, an denen die Gäste ihre Geschicklichkeit testen können, wie beispielsweise Wettnageln, Zielwerfen und Tanzen auf einer kleiner Bühne.

Kurz vor dem Ende des Weges gibt es noch ein Wurfspiel.
Kurz vor dem Ende des Weges gibt es noch ein Wurfspiel. Bild: Jäckle, Reiner

Der buchstäbliche Höhepunkt, es ist auch der höchste Punkt des Fasnetsweges, ist der Funkenplatz. Dort steht bereits ein Funken, aber auch ein kleines Labyrinth aus Weihnachtsbäumen. Jeder, der den Weg bis zu diesem Platz geht, kann sich dort verewigen.

An zweiter Stelle stehen die Narreneltern in Stroh.
An zweiter Stelle stehen die Narreneltern in Stroh. Bild: Jäckle, Reiner

Auf vorbereiteten Narrenbändeln können Wünsche und Anregungen geschrieben werden. Die Bändel kann man anschließend an einen der Weihnachtsbäume binden.

Ein Funken auf dem Funkenplatz gehört zu den Höhepunkten.
Ein Funken auf dem Funkenplatz gehört zu den Höhepunkten. Bild: Jäckle, Reiner

Als begleitendes Maskottchen hat der Narrenverein Grasbeuren die Figur des „Wunderfitz“ keiert. Besonders an dieser Figur ist, dass das Maskottchen jeweils einen Teil aus jedem Häs der drei Figuren aus dem Narrenverein Grasbeuren trägt. Somit ist der „Wunderfitz“ eine Mischung aus Gablemale, Zimmerleute und Elferrat.

Auf dem Funkenplatz gibt es ein Weihnachtsbaum-Labyrinth.
Auf dem Funkenplatz gibt es ein Weihnachtsbaum-Labyrinth. Bild: Jäckle, Reiner