Die Schloss Salem Open Airs sind im kommenden Jahr von 21. Juli bis 5. August terminiert. Los geht es mit dem Konzert von Xavier Naidoo und endet mit dem Auftritt von James Blunt. Insgesamt stehen fünf Konzerte im Schlossgarten auf dem Programm. „Wir sind zuversichtlich, dass die Konzerte dieses Mal wie geplant stattfinden können“, sagt Michaela Schneider, Geschäftsführerin von Allgäu Concerts. „Erstens, weil dann Sommer ist, und zweitens, weil wir große Hoffnung haben, dass bis dann genügend Leute geimpft sind.“ Man gehe davon aus, dass lediglich noch nicht entschieden sei, unter welchen Voraussetzungen die Veranstaltungen stattfinden werden, ob 2G plus, 2G oder 3G.

James Blunt
James Blunt Bild: Jäckle, Reiner

James Blunt

Die Neuigkeit kam erst Mitte vergangener Woche: Mit James Blunt gastiert am 5. August ein absoluter Weltstar im Rahmen der Schloss Salem Open Airs auf der Bühne im Schlossgarten. Damit kommt er elf Jahre nach seinem ersten Gastspiel vor dem eindrucksvollen Schloss zurück in die Bodenseeregion. Damals war er der Senkrechtstarter der Szene. Heute zählt James Blunt weltweit den absoluten Größen im Musikbusiness. Der britische Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist besticht durch seine Bühnenpräsenz und Stimme.

Der 47-Jährige hat eine Militärvergangenheit, in der er auch schon Lieder geschrieben hat. Er war im Kosovo-Krieg im Einsatz und nahm 2002 als Mitglied der Ehrenwache an der Beerdigung von Queen Mum teil. Kurz darauf beendete er seine Militär-Karriere und widmete sich der Musik. Alle seine sechs Alben waren in den deutschen Charts unter den Top Ten – zwei sogar auf Nummer eins.

Sarah Connor
Sarah Connor Bild: Nina Kuhn

Sarah Connor

Der Nachholtermin des Konzertes von Sarah Connor ist am 28. Juli. Mit dabei hat sie ihr zweites deutschsprachiges Album „Herz Kraft Werke“. Es knüpft nahtlos an die Erfolge ihres mit fünffach Platin ausgezeichneten Albums „Muttersprache“ an. Ihre Herbsttournee 2019 war komplett ausverkauft. Jetzt freut sie sich, auch endlich wieder auf Open Airs singen zu können. Nach einer längeren Schaffenspause, die Sarah Connor unter anderem in Studios nach Nashville, Tennessee und London geführt hat, meldete sie sich 2019 furios mit „Vincent“ musikalisch zurück. Seitdem schwimmt sie erneut auf der Erfolgswelle. Ganz aktuell sogar als Coach der TV-Show „The Voice of Germany“.

Und sie freut sich ganz besonders unter anderem auf den Auftritt in Salem. Der Gedanke daran lässt bei ihr bereits den Adrenalinspiegel steigen: „Unmittelbar vor Konzertbeginn bekomme ich nur schwer Luft und denke, ich muss sterben vor Lampenfieber“, sagt sie. „Doch wenn der Vorhang fällt, die Musik einsetzt, ich die Hände und Gesichter sehe und die Rufe der Fans höre, dann weiß ich: Das wird ein geiler Abend.“

Hubert von Goisern
Hubert von Goisern Bild: Jäckle, Reiner

Hubert von Goisern

Mit seiner „Zeiten und Zeichen“-Tour kommt der österreichische Sänger und Songschreiber sowie Weltmusiker Hubert von Goisern in den Schlosspark. Als er 2015 nach Salem kam, war er vor allem vom Ambiente beeindruckt. Ein gutes Jahr später, nämlich am 26. Oktober 2016, stand er im Circus Krone in München für eine gefühlt ewig lange Zeit dann zum letzten Mal auf der Bühne. Danach hat er sich zurückgezogen, um zu schreiben – einen Roman. Dieser erschien unter dem Namen Hubert Achleitner 2020.

Seitdem arbeitet Hubert von Goisern wieder an der Musik. Herausgekommen ist sein Studioalbum „Zeiten & Zeichen“, das am 28. August 2020 veröffentlicht wurde. Am 23. Juli präsentiert er es endlich in Salem. Der Weltmusiker war für die Songs mit seiner Band im Studio, im Wald, in improvisierten Konzertsälen und er hat virtuose Gastmusiker eingeladen. Dadurch besticht das Album einmal mehr von einer großen Vielfalt. Manche sagen sogar, es sei der beste, ausgereifteste, spektakulärste Hubert von Goisern zu hören, den es je gab.

Jonas Kaufmann
Jonas Kaufmann Bild: Gregor Hohenberg

Sommernachtskonzert

Nach dem Klassikversuch mit Rolando Villazon 2017 vor Schloss Salem gibt es am 4. August erneut ein klassisches Sommernachtskonzert. Dieses Mal mit der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und den Solisten Jonas Kaufmann und Rachel Willis-Sørensen. Bei zwei so hochkarätigen Solisten stehen selbstverständlich Duette von Verdi und Puccini sowie Evergreens aus Operetten und Tonfilmen auf dem Programm. Dabei dürfen natürlich „E lucevan le stelle“, „Nessun dorma“, das Paradestück eines jeden Tenors, aber auch Hits wie „Du bist die Welt für mich“ oder „Irgendwo auf der Welt“ nicht fehlen. Begleitet werden die beiden Solisten von der auf 65 Musiker erweiterten Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz unter der Leitung von Jochen Rieder.

Kabarett-Winter Milchwerk Radolfzell

Für Kultur-Veranstalter ist die aktuelle Zeit kein Zuckerschlecken. In einer Zeit, die von zahlreichen Verschiebungen und Absagen geprägt ist, haben die Macher des Milchwerk-Kabarett-Winters von MCD Sportmarketing dennoch ein hochkarätiges Programm zusammengestellt. Das Kabarett-Festival startet am 11. Februar mit Lisa Feller und endet am 26. März mit Bruno Jonas.

Lisa Feller
Lisa Feller Bild: Veranstalter

Lisa Feller

Mit ihrem Programm „Ich komm‘ jetzt öfter!“ gastiert am Freitag, 11. Februar, Comedian Lisa Feller. Ganz groß geschrieben dabei wird hier das Genre Impro-Theater. Die Powerfrau aus Münster ist seit ihren Auftritten in der Improvisations-Fernseh-Show „Schillerstraße 2009“ zum Inbegriff für gute Situations-Komik geworden. Mittlerweile hat sie ein Solo-Programm und macht auch mit dem Buch „Windeln haben kurze Beine“ die Comedy-Szene unsicher. Bei Lisa Feller gibt es eine ordentliche Portion weiblichen Charme, aber auch ein verbales Schlachtfeld auf der Bühne.

Uli Masuth
Uli Masuth Bild: Veranstalter

Uli Masuth

„Lügen und andere Wahrheiten“ heißt das aktuelle Bühnenprogramm von Uli Masuth, der am Freitag, 18. Februar, ins Milchwerk kommt. Dabei fragt er sich, in was für einer Zeit wir uns befinden, in der sich immer mehr Menschen selbst fotografieren, die Mitmenschen zunehmend aus den Augen verlieren sowie die Ängste wachsen und Ablenkung immer größer geschrieben wird. Uli Masuth nimmt die immer größer werdende „Ich-Kultur“ als fantastischer Beobachter, bissiger Formulierer und Meister des rabenschwarzen Humors ins Visier.

Christopher Köhler

Christopher Köhler

Einen rasanten Mix aus Comedy, Magie und Improvisation bietet Christopher Köhler am Samstag, 5. März, mit seinem Programm „Sex, Drugs & Kartentricks“. Ganz nach dem Motto „Große Klappe – Tricks dahinter“ beweist er, dass er anders ist – und keinesfalls artig. Christopher Köhler ist das Maschinengewehr der deutschen Comedy- und Zauberszene und bietet grandiose Situationskomik und Sprachgewalt. Einmal losgelegt labert er sich um den Verstand. Chaos und Anarchie sind an der Tagesordnung.

Django Asül
Django Asül Bild: Dirk Beichert BusinessPhoto

Django Asül

Wenn Django Asül am Freitag, 18. März, die Bühne des Milchwerks betritt und er mit niederbayerischem Dialekt zu sprechen beginnt, dann zeigt der gebürtige Deggendorfer mit türkischen Wurzeln seine Klasse. Der gelernte Bankkaufmann und Tennislehrer jongliert in seiner Show „Offenes Visier“ mit Vorurteilen und Klischees und hinterfragt alles und jeden kritisch. Mit jeder Menge Wortwitz und viel Humor nähert sich Django Asül den großen Problemen unserer Gesellschaft.

Matze Knop
Matze Knop Bild: Veranstalter

Matze Knop

„Mut zur Lücke“ beweist Matze Knop am Donnerstag, 24. März, in seinem gleichnamigen Programm. Mittlerweile gehört er zum festen Inventar der deutschen Comedy-Szene durch sein grandioses Talent, Stimmen und Personen perfekt nachahmen. Bereits legendär sind seine Auftritte als Franz Beckenbauer, Dieter Bohlen, Luis van Gaal und Nicki Lauda. So richtig kunterbunt wird es, wenn dann plötzlich alle diese Charaktere an einem Tisch sitzen.

Bruno Jonas
Bruno Jonas Bild: Ralf Wilschewski

Bruno Jonas

Bruno Jonas präsentiert Kabarett auf die lustigste Art und Weise – nämlich auf bayrisch. Zu erleben ist er am Samstag, 26. März, zum, Abschluss des Milchwerk-Kabarett-Festivals mit seinem aktuellen Programm „Meine Rede“. Er ist bekannt für sein scharf pointiertes politisches Kabarett. In seinem neuen Programm wählt er die Form der Rede und lässt sich von Ambrose Bierce leiten, der gesagt hat: Redekunst ist die Verschwörung von Sprache und Handeln, um den Verstand zu hintergehen. Die Angebote, sich das Hirn vernebeln zu lassen, sind dabei ziemlich vielfältig.