Beim klaren 3:0-Erfolg der Zweitliga-Volleyballer des TSV Mimmenhausen gegen Grafing vor mehr als zwei Wochen in eigener Halle war schon abzusehen, dass die beiden Auswärtsspiele in Schwaig und Kriftel kein Zuckerschlecken werden würden, denn es gab angeschlagene Spieler. Das Resultat ließ nicht lange auf sich warten, denn bereits in den Trainingseinheiten war ein effektives Vorbereiten kaum noch möglich.

Lukas Ott und Zuspieler Federico Cippolone waren krank, Jonas Hoffmann wegen Achillessehne-Problemen gar nicht im Aufgebot. Und dann steht ein SV Schwaig vor eineinhalb Wochen auf der anderen Seite des Netzes, der teilweise zu Höchstform aufläuft. Zwar konnte das Team von Spielertrainer im zweiten Satz mithalten, musste diesen aber auch mit 26:28 hergeben und schaffte außer den Anschluss nicht mehr. So ging das Spiel mit 3:1 an die Gastgeber.

Personeller Engpass

Am vergangenen Wochenende wurde es in Kriftel personell noch schwieriger, denn der TSV reiste mit nur neun Akteuren nach Hessen, wobei Pascal Zippel so angeschlagen war, dass er gar nicht erst zum Einsatz kam. Zwar war der Tabellenneunte nicht ganz so ein schweres Kaliber wie Schwaig eine Woche zuvor, doch mit einer dermaßen dünnen Personaldecke muss schon vieles passen, um mit etwas Zählbarem das Spielfeld zu verlassen.

Kriftel wieder vollzählig

Kriftel kennt das Problem mit Verletzungssorgen. Doch pünktlich zum Spiel gegen Mimmenhausen kehrten alle Akteure wieder zurück. Dennoch zeigte der TSV einen guten Block und eine stabile Abwehr. Vor allem diese beiden Elemente hielten die Gäste auch lange im Spiel in den ersten beiden Sätzen. Allerdings fehlte der Mannschaft um Christian Pampel in den entscheidenden Phasen auch das nötige Glück. So gingen die ersten beiden Durchgänge mit jeweils 25:23 an Kriftel. Im dritten Satz machten es die Gastgeber nicht mehr so spannend. Kriftel holte sich diesen mit 25:19 und sicherte sich drei wichtige Punkte.

Letzte Heimspiele des Jahres

Mit diesen zwei punktlosen Wochenenden rutschte der TSV Mimmenhausen bis auf Platz fünf ab und hat zur Tabellenspitze Karlsruhe mittlerweile acht Punkte Rückstand. Umso wichtiger ist das kommende Wochenende, um nicht noch mehr Boden zu verlieren. Dazu hat der TSV gleich zwei Mal die Möglichkeit. Zunächst geht es am Samstag um 20 in der Sporthalle im Bildungszentrum Salem gegen den Tabellenzwölften Leipzig. Nur 20 Stunden später empfängt die Mannschaft von Spielertrainer Christian Pampel um 16 Uhr den Siebten Delitzsch. Es ist ganz nebenbei der letzte Heimauftritt der Mimmenhausener in diesem Jahr. Danach warten erneut zwei Auswärtsspiele.