Florian Klausmann und Armin Dorer sind seit fast 20 Jahren aktive Theaterspieler in der Laienspielgruppe Linach. Florian Klausmann, im wahren Leben stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schwarzwald-Baar, führt dort seit 15 Jahren auch Regie. Armin Dorer ist von Beruf Techniker und Entwickler, hat aber das Schreiben von Theaterstücken sozusagen vererbt bekommen. Sein Vater Bernhard hat für 2008 und 2011 das Freilichttheaterstück „De Linacher Stausee“ geschrieben. Pandemiebedingt hatten beide mehr Zeit und sie genutzt, um das Freilichttheaterstück „Des hets früher it gäi“ zu schreiben. Es ist ein bisschen Heimat und ein bisschen sozialkritisch, und gespickt mit viel Schwarzwälder Humor.

Es spielt auf dem Linacher Gfellhof. Diesen Hof gab es einst in der Nähe der Staumauer tatsächlich, die Geschichte ist jedoch rein fiktiv. Altbauer Franz lebt mit seinem Schwager Sepp und seinem Sohn Hans sowie dessen Freundin Hannah zusammen. Diese will mit Feriengästen neuen Schwung reinbekommen. Aber Veränderungen sind bei Franz überhaupt nicht willkommen. Als die Gäste eintreffen, wird es entsprechend turbulent.

Die Aufführungen sind am 9., 22., 23. und 29. Juli jeweils um 19.30 Uhr. Am Sonntag, 10. Juli, ist die Aufführung um 17 Uhr. Der Eintritt beträgt 15 Euro. Karten können bei Optik Böhler in Furtwangen, in Vöhrenbach auf dem Rathaus und im Internet unter www.reservix.de erworben werden. Mehr: www.stauseetheater.de. (ate)