Etwas Gutes für die Natur tun und gleichzeitig den vielfältigen Südschwarzwald erkunden – das ist der Gedanke, der hinter dem Voluntourismus-Projekt steckt. Was international schon gängige Praxis ist, ist hier in Deutschland noch immer wenig verbreitet. Das möchte der Naturpark Südschwarzwald, als eine von vier bundesweiten Modellregionen, mit dem Vorhaben „Voluntourismus für die biologische Vielfalt in den Nationalen Naturlandschaften“ zusammen mit zahlreichen engagierten Projektpartnerinnen und Projektpartnern aus der Region ändern.

Ziel des Projektes im Bundesprogramm Biologische Vielfalt ist es, einen aktiven Beitrag zum Schutz und zur Förderung der biologischen Vielfalt zu leisten und gleichzeitig die Teilnehmenden für deren Bedeutung zu sensibilisieren. Dies soll über verschiedene Angebote von Juli bis Oktober gelingen: Zum einen über einmalige Tageseinsätze für Urlaubsgäste sowie Einheimische und zum anderen im Rahmen einer organisierten, mehrtägigen Aktivreise mit abwechslungsreichem Programm aus Freiwilligeneinsätzen und attraktiven touristischen Programmpunkten, das gemeinsam mit der Hochschwarzwald Tourismus GmbH sowie ForstBW ausgearbeitet wurde.

Die Teilnehmenden müssen bis auf Trittsicherheit, Spaß an Bewegung und Interesse für die Natur keine speziellen Voraussetzungen erfüllen. Das benötigte Werkzeug und ein Mittagssnack werden gestellt. Die fachliche Anleitung vor Ort übernehmen Förster, Ranger und weitere Fachleute aus der Region. Hierbei engagieren sich ForstBW mit dem Forstbezirk Hochschwarzwald sowie das Naturschutzzentrum Südschwarzwald und die Landesforstverwaltung. Auch das Regierungspräsidium Freiburg, die Regionale Initiative für Artenvielfalt sowie der Verein Auerhuhn im Schwarzwald bringen sich ein.

So können die Voluntouristinnen und Voluntouristen – ganz ohne Vorkenntnisse – beispielsweise bei einer Biotoppflege für das Auerhuhn mitwirken und Lebensräume für das selten gewordene Wappentier des Schwarzwaldes sichern oder bei der Ausbesserung von Wegen im Naturschutzgebiet Feldberg helfen. Die Entfernung von gebietsfremden Pflanzen, sogenannten Neophyten, und die Offenhaltung wertvoller Lebensräume in der Wutachschlucht stehen dieses Jahr erstmalig mit auf dem Programm.

Termine

9. 7./10.9./16.9./8.10. : Biotoppflege für das Auerhuhn | Rohrhardsberg

22. 7. : Eichenpflege | Freiburg Kappel/Kirchzarten

30.7./6.8. : Bekämpfung gebietsfremder Pflanzen | Titisee

12. 8. : Biotoppflege für das Auerhuhn | Feldberg

2. 9. : Wegeinstandsetzung im Naturschutzgebiet | Feldberg

23. 9./14.10. : Waldpflege | Feldberg

7. 10. : Offenhaltung wertvoller Lebensräume | Wutachschlucht

27. 10. : Biotoppflege für das Auerhuhn | Freiburg