Die DRF Luftrettung blickt auf ein einsatzreiches erstes Halbjahr zurück: Insgesamt 19.791-mal wurden die Besatzungen der bundesweit 29 Stationen sowie der zwei Ambulanzflugzeuge von Januar bis Juni 2022 alarmiert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stellt dies einen Zuwachs von acht Prozent dar. Zudem trieb die gemeinnützige Luftrettungsorganisation in der ersten Jahreshälfte wichtige Entwicklungen und Projekte entscheidend voran. Unter anderem steht der Ausbildungsstart des ersten eigenen Hubschrauber-Pilotenjahrgangs unmittelbar bevor und es fiel der Startschuss für die Mitentwicklung eines Winden-Simulators.

Der in Villingen-Schwenningen stationierte Hubschrauber der DRF Luftrettung leistete im ersten Halbjahr 2022 insgesamt 907 Einsätze, davon 734 in der Notfallrettung und 173 zum Transport kritisch kranker oder verletzter Patienten zwischen Kliniken. In den ersten sechs Monaten 2021 wurde Christoph 11 890-mal alarmiert. Die in Baden-Württemberg stationierten Hubschrauber der DRF Luftrettung wurden von Januar bis Juni zusammen 4.571-mal alarmiert. Weitere Infos zur Station VS: www.drf-luftrettung.de/station-villingen-schwenningen