Es sind schwierige Zeiten, die Alarmstufe in der Corona-Pandemielage fordert den Menschen Geduld ab. Nun gelten neue Regeln, damit kommt nicht jeder zurecht. Ein Betrunkener hat am Dienstagabend in einer Donaueschinger Gaststätte auf der Brigachtalstraße randaliert, weil er vom Betreiber um die Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften gebeten wurde. Die Nerven liegen blank im „Ländle“. Dennoch sind Maßnahmen erforderlich, für die Politiker und Veranstalter nun um Verständnis bitten.

Neue Regeln

Aufgrund der pandemischen Lage wurde in Baden-Württemberg nun die Alarmstufe ausgerufen. In vielen Bereichen gilt deshalb jetzt die 2G-Regel, etwa in Restaurants, Museen, bei Ausstellungen oder bei Veranstaltungen. Das bedeutet, dass nur noch geimpfte oder genesene Personen Zutritt haben.

In der Alarmstufe darf sich nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Geimpfte und genesene Personen werden dabei nicht mitgezählt. Im Einzelhandel gilt eine 3G-Regelung, d. h. für nicht-immunisierte Personen ist der Zutritt nur mit negativem Antigen-Schnelltest erlaubt. Ausgenommen von der 3G-Regel sind Geschäfte der Grundversorgung, Märkte im Freien sowie Abhol- und Lieferangebote. Im Fitnessstudio, beim Vereinssport oder sonstigen sportlichen Aktivitäten in Sportstätten gilt in geschlossenen Räumen 2G, im Freien 3G mit PCR-Test-Pflicht.

Ausgenommen von der PCR-Pflicht und den 2G-Beschränkungen sind generell Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, Schwangere sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Für diese ist in der Regel ein Antigen-Schnelltest ausreichend. Nicht-immunisierte Schüler erhalten stattdessen gegen Vorlage ihres Schülerausweises Zugang. Diese Regelung wird zum Jahresende für volljährige Schüler auslaufen.

Veranstaltungen abgesagt

Im Schwarzwald-Baar-Kreis liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 1.707 Personen (+ 148 Fälle zum Vortag), in Villingen-Schwenningen sind es allein 987 Personen. 99 Erkrankte befinden sich im Schwarzwald-Baar-Klinikum (Stand Redaktions-Schluss 18. November). Verschiedene Veranstaltungen der Stadt Villingen-Schwenningen werden deshalb verschoben bzw. abgesagt. Die Weihnachtsmärkte in Villingen und Schwenningen, einschließlich des ‚weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkts‘ im Franziskanermuseum, werden abgesagt. Die Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsjahr am 1.1.2022 beim Hölzlekönig wird, wenn, nur in kleinem Rahmen stattfinden. Der Jahresauftakt und Neujahrsempfang des OB am 9.1.2022 wird auf das 2. Quartal verschoben.

Einzelhandel

„Für uns gilt ab sofort die 3G-Regel“, so der Gewerbevereinsvorsitzende Gerhard Werb, Inhaber des Haushalts- und Spielwarenfachgeschäfts Thedy in Donaueschingen. „Ungeimpfte müssen künftig einen negativen Schnelltest vorweisen.“ Zum einen sind die Einzelhändler verpflichtet, einen entsprechenden Aushang im Eingangsbereich mit Androhung eines Bußgeldes in Höhe von 200 Euro bei einem Verstoß durch die Kunden anzubringen, zum anderen müssen sie die 3G-Regel im Eingangsbereich, bei Aufnahme eines Verkaufsgesprächs oder an der Kasse überprüfen. „Die Umsetzung ist schwierig“, erklärt Werb. „Wir können kein Personal abstellen, um eine Eingangskontrolle durchzuführen.“ Der Geschäftsmann sieht durch die Alarmstufe keine Einbußen in Bezug auf das Weihnachtsgeschäft auf den Einzelhandel zu kommen. „Die Leute sind schon jetzt gut unterwegs“, stellt Werb fest, weißt allerdings auf die angespannte Versorgungslage hin. „Man sollte frühzeitig an die Geschenke denken. Es ist gut möglich, dass es den einen oder anderen Artikel kurz vor Weihnachten nicht mehr gibt.“

Impfen und Infos

Im Klosterring 15 im Stadtbezirk Villingen findet in der Praxis Dr. Suroglu (2. Stock) an den nächsten Samstagen ein niederschwelliges Impfangebot statt. Es werden Erstimpfungen und Auffrischimpfungen verabreicht (nur BioNTech) – solange der Vorrat reicht. Das Angebot gilt für alle ab dem 12. Lebensjahr (bis 16 im Beisein des Erziehungsberechtigten). Termine sind, jeweils von 9 bis 13 Uhr: 20.11., 27.11., 4.12., 11.12. und 18.12.2021.

Landrat Sven Hinterseh und OB Jürgen Roth sind froh, dass es in kürzester Zeit gelungen sei, einen „Zentralen Impfstützpunkt im Schwarzwald-Baar-Kreis“ und hier im Oberzentrum Villingen-Schwenningen aufzubauen. Mit dieser Einrichtung soll „der steigenden Nachfrage nach Erst-, Zweit- und Booster-Coronaschutzimpfungen als Ergänzung zu den Hausärzten und öffentlichen Impfterminen im Landkreis Rechnung getragen werden“. Im Schwarzwald-Baar-Center (Neuer Markt 1) sollen zeitnah möglichst werktäglich zu festen Zeiten Impfungen für die Bevölkerung angeboten werden. Es ist gut per Auto oder ÖPNV zu erreichen. Mobile Team bieten weiterhin Termine. Infos unter: www.dranbleiben.de oder www.lrasbk.de. Fragen zur Corona-Verordnung: ordnungsamt@Lrasbk.de. Corona-Hotline: Tel. 07721 913 7190 und Mail gesundheitsamt@Lrasbk.de.