Es ist nur ein kurzer Moment der Unachtsamkeit gewesen, die 81-jährige Donaueschingerin hatte ihre Handtasche an den Einkaufswagen gehängt, dann ist der Geldbeutel mit dem Bargeld verschwunden.

Kein Einzelfall, ganz in Gegenteil, weiß Polizeisprecher Jörg-Dieter Kluge auf Anfrage des STAZ zu berichten. „Das sind überörtlich agierende Gruppen – reisende Täter sozusagen,“ bestätigt er. Der süddeutsche Raum sei momentan besonders betroffen, die Ermittlungen laufen.

Was die 81-Jährige am vergangenen Dienstagmorgen in einem Donaueschinger Einkaufsmarkt auf der Villinger Straße erlebt hat, haben in den vergangenen Wochen auch andere Menschen aus St. Georgen, Rottweil, Bad Dürrheim oder Hüfingen bei der Polizei angezeigt. Unbekannte Täter treiben ihr Unwesen.

Die Masche

„Sie haben sich auf wandernde Märkte oder Supermärkte spezialisiert, sind dort zu finden, wo Menschenansammlungen sind“, erklärt Kluge. Das seien keine lokalen Einzeltäter, sondern Banden, die das professionell machen. „Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit reicht, zum Beispiel wenn man eine Dose aus dem Regal holt und sich kurz wegdreht – und schon ist der Geldbeutel verschwunden. Und das teilweise aus dem Rucksack am Körper“, beschreibt Kluge. Weil die Täter ihre Opfer gut ausspähen, oft auf leichter ablenkbare oder hilfsbereite ältere Menschen losgehen.

„Sie lungern auch gezielt im Kassenbereich herum, spähen PIN Nummern aus und stehlen dann den Kunden auf dem Weg zum Auto den Geldbeutel“, ergänzt der Polizeisprecher.

Wenn auch EC- oder Kreditkarten dabei entwendet wurden, müsste man diese sofort sperren lassen.

Taschen sollte man nicht nur stets beaufsichtigen, sondern laut Kluge sogar Geldbeutel besser in verschlossenen Innentaschen am Körper tragen. Erst am Donnerstag vergangener Woche hatten Taschendiebe einer 72-Jährigen in einem Schwenninger Einkaufsmarkt die Geldbörse direkt aus der Jackentasche gestohlen.

Aufmerksam bleiben

Einen kurzen Moment der Unaufmerksamkeit hat Ende Januar auch ein Unbekannter für einen Diebstahl auf der Donaueschinger Karlstraße genutzt, als eine 73-Jährige ihre Handtasche kurz auf einer Sitzbank an einer Bushaltestelle abgelegt hatte. Die leere Tasche fanden Passanten wenige Stunden später in einem Park und gaben sie bei der Polizei ab.

„Achten Sie auf Personen in ihrem Umfeld, die sich möglichweise auffällig verhalten!“, rät Kluge. Auch die PIN Eingabe an der Kasse sollte man abdecken. „Vor allem aber nie den PIN notieren, sondern ihn auswendig lernen“, ergänzt der Polizeisprecher. Denn die Diebe nutzen jede Unaufmerksamkeit ihrer Opfer.